Gastbeitrag: Mehrwerte durch einen Webshop für B2B-Händler

Gastbeitrag: Mehrwerte durch einen Webshop für B2B-Händler


Ob Maschinen, Ersatzteile, Werkzeug, Verbrauchs- oder Arbeitsmaterial – in vielen Unternehmen sitzen Einkäufer, die sich um die Beschaffung solcher Güter kümmern. Oft genug müssen sie sich dafür noch immer durch dicke Papierkataloge kämpfen oder Excel-Listen durchforsten. Dabei geht es sehr viel einfacher und schneller mit einem B2B-Webshop.
Ganz egal, ob ein Handwerker, einen Bohrhammer oder Schrauben braucht, ein Golfplatz-Verwalter, ein Ersatzteil für den Rasentraktor sucht oder ein Großküchenchef, neue Großraumpfannen benötigt – sie alle haben in erster Linie einen Wunsch: so schnell wie möglich das passende Produkt zu einem angemessenen Preis zu bekommen.

Ein Webshop spart viel Zeit beim Einkauf

Ein Webshop ist unabhängig von Bürozeiten ständig verfügbar, informiert 24 Stunden, 7 Tage die Woche, über Produkte, Preise und Verfügbarkeit. Gerade in kleineren Betrieben kümmert sich der Geschäftsführer oder Meister oft selbst mal am Abend oder Wochenende um die Beschaffung. Zu diesen Zeiten ist jedoch kein Ansprechpartner erreichbar, der ihm Fragen beantworten kann. Im Webshop kann er sofort bestellen, statt auf Montag warten zu müssen. Allerdings nur, wenn er das gesuchte Produkt schnell findet. Einer der größten Vorteile für den Einkäufer liegt daher in einer leistungsfähigen und ausgeklügelten Suchfunktion des Online-Shops. Hilfsmittel wie eine fehlertolerante Suche, die Tippfehler verzeiht, eine Autovervollständigung schon während des Eintippens des Suchbegriffs oder der Hinweis auf ergänzend benötigte Produkte können dem Einkäufer den Weg zum Wunschprodukt erheblich erleichtern. Gut gegliederte Produktkataloge, beispielsweise nach Anwendungsgebieten, sowie umfassende Filtermöglichkeiten bringen den Einkäufer ebenfalls schneller ans Ziel.

Der Bestellprozess wird komfortabel

Solche Services bringen dem Einkäufer nicht nur einen Zeitgewinn, sie sind auch deutlich bequemer. Und: Ein komfortabler Bestellprozess macht Kunden zufriedener und stärkt damit die Kundenbindung. Das gilt insbesondere dann, wenn der B2B-Shop all seine Stärken ausspielt und dem Kunden ein auf ihn zugeschnittenes Angebot präsentiert. So kann ein guter B2B-Shop jedem Kunden sein individuelles Sortiment anzeigen, im Idealfall sogar mit einer an seine Bedürfnisse angepasst Shop-Navigation. Zudem kann der Händler ihm gezielt solche Produkte empfehlen, die gut zu bereits mehrfach bestellten Produkten passen.

Zum individuellen Sortiment gehören natürlich auch individuelle Preise. Denn jeder Einkäufer verhandelt seine Einkaufskonditionen und die gilt es selbstverständlich auch im Webshop abzubilden. Der große Vorteil der Online-Bestellung ist dabei, dass Preise automatisch an den jeweiligen Kunden angepasst und je nach Bestellmenge und -wert aktualisiert werden können.

Stärke des B2B-Shops: Rechte- und Rollenmanagement

Eine weitere Stärke eines guten B2B-Shops ist ein ausgeklügeltes Rechte- und Rollen-Management. Über das der Kunde seine internen Unternehmensprozesse abbilden kann. Beim Rollenmanagement legt er fest, welcher Mitarbeiter was darf. So darf beispielsweise ein Mitarbeiter einer Abteilung zwar nach Produkten recherchieren und diese auch vergleichen, aber keine Preise sehen. Der Einkäufer hingegen darf die Preise sehen, Konditionen aushandeln und Bestellungen tätigen. Der Geschäftsführung ist vorbehalten, Liefer- oder Rechnungsadressen zu ändern. Jeder Nutzer bekommt eine ihm persönlich zugewiesenen Rolle, so dass er auf die entsprechenden Funktionen zugreifen kann.

Rechteverteilung im B2B-Webshop

3 Tipps, wie Sie skeptische Kunden in Ihren Webshop locken

Tipp 1

Nicht alle Einkäufer erkennen die Vorteile Ihres Webshops auf Anhieb. Schulen Sie Ihre Außendienstmitarbeiter umfassend und lassen Sie diese im persönlichen Kontakt mit dem Kunden die Vorteile erklären.

Tipp 2

Sie erzielen durch die Online-Bestellungen eine Kostenersparnis. Wenn Sie einen Teil davon als Rabatt an Ihre B2B-Kunden weitergeben, ist auch für sie ein direkter Vorteil spürbar.

Tipp 3

Ein Online-Blätter-Katalog verbindet das gelernte Bestellverhalten über einen Katalog mit komfortablen Funktionen wie Verfügbarkeitsanzeige, Suchfunktion und dynamischen Preisen. Er kann somit eine Brücke zwischen traditionellem Bestellverhalten und digitalen Prozessen schlagen.

Treffen Sie ElectronicSales auf der ECOMMERCE LIVE am 29.09.2018 in Düsseldorf

Sie wollen wissen wie Sie eine Brücke zwischen traditionellem Bestellverhalten und digitalen Prozessen schlagen? Kein Problem. ElectronicSales​ wird als Aussteller auf der ECOMMERCE LIVE vor Ort sein und Sie mit vielen Informationen versorgen. Noch kein Ticket? Dann schnell, die All-Inclusive-Tickets gibt es bereits ab 69€!

Alle Infos zur ECOMMERCE LIVE erhalten Sie auf der Webseite, in unserem Blogbeitrag oder unserem Event-Newsletter.

Anmelden und mehr erfahren!

 


Haben Sie Feedback zu diesem Artikel? Dann erstellen Sie gerne einen Beitrag im Forum.